Preisvergleich bei Bestattungen?

Preisvergleich bei Bestattungen?

Tod, Trauer und Anschied
Über Bestattung in aller Ruhe nachzudenken, fällt schwer. Es ist aber für entspanntes Leben sehr wichtig.

Das Thema Sterblichkeit und insbesondere die eigene Bestattung schieben wir gerne von uns.

Niemand will sich damit auseinandersetzen, dass ein geliebter Mensch einmal nicht mehr da sein wird. Oder wie die eigene Bestattung ablaufen soll, vor allem wenn der Tod noch so weit weg zu sein scheint. Die Auseinandersetzung ist aber hilfreich und Bestatter zu vergleichen ist nicht pietätlos. Nicht nur für die eigene Verarbeitung. Hinterbliebenen fällt es häufig sehr viel leichter eine Beisetzung zu organisieren, wenn sie genau wissen, was der Verstorbenen sich gewünscht hat. Wenn zu Lebzeiten im besten Fall bereits alles mit einem Bestattungsunternehmen besprochen wurde.

Beschäftigung mit dem Tod

Die Auseinandersetzung mit dem Tod scheuen die meisten. Auch einem Gespräch mit den Eltern oder Großeltern gehen viele aus dem Weg. Besonders ältere Menschen wollen die eigene Familie aber entlasten und möglichst viele Dinge regeln, die mit der Bestattung zusammenhängen.

Sollte dies nicht im Gespräch mit den Angehörigen möglich sein, kann beispielsweise eine Bestattungsverfügung verfasst werden. Diese beinhaltet, wie die Beisetzung ablaufen soll und kann zum Beispiel auch detaillierte Informationen zur Blumendekoration machen. Es sollte bedacht werden, dass die Verfügung im Todesfall schnell gefunden werden muss, damit diese zur Anwendung kommen kann.

Vorsorgen – aber wie?

Wem eine Verfügung nicht ausreicht, der kann auch finanzielle Vorsorgen treffen. Als Vorsorge kann beispielsweise eine Sterbegeldversicherung abgeschlossen werden, in die monatlich eingezahlt wird. Die Beiträge können im Vorfeld abgestimmt werden, ebenso wie die Versicherungssumme. Das Geld zahlt die Versicherung im Sterbefall beziehungsweise bei Erreichen eines bestimmten Alters aus.

Eine andere Variante ist der Vorsorgevertrag bei einem Bestattungsunternehmen. In diesem Fall schließt der Vorsorgende mit dem Bestatter seiner Wahl einen Vertrag und kann Details wie die Bestattungsart festlegen. In diesem Zuge wird ein Treuhandkonto angelegt. Dieses sichert den Vorsorgenden unter anderem vor einer Insolvenz des Bestatters. Das dort angelegte Geld darf einzig für die Bestattung verwendet werden.

Einen Bestatter beauftragen

Wurde keine Vorsorge getroffen, vielleicht weil der Sterbefall unvorhergesehen eingetreten ist, stehen die Angehörigen vor der großen Aufgabe die Bestattung zu organisieren. Geschockt durch den Verlust sehen sich die Hinterbliebenen nun mit Fristen und Entscheidungen konfrontiert. Eine weitere Überforderung können die Kosten einer Bestattung darstellen. Um hier den Überblick zu behalten, bieten Anbieter im Internet, wie Bestattungen.de, den Angehörigen kostenlose Vergleiche seriöser Bestatter. Der Meinung, ein Preisvergleich von Bestattungsunternehmen sei pietätlos, entgegnen sowohl Verbraucherschützer als auch Stiftung Warentest.

Diese raten, sich zu informieren und verschiedene Bestatter hinsichtlich der Preise und angebotenen Leistungen zu vergleichen. Denn: „Preisvergleiche lohnen sich. Bei aller Trauer und Wertschätzung für den Verstorbenen: Preisvergleiche sind nicht pietätlos. Im Gegenteil. Gerade weil Trauer und Erschöpfung die Urteilskraft beeinträchtigen, sollte man aufmerksam die Angebote prüfen, “ so die Stiftung Warentest. Probleme mit der Einhaltung der Frist, bis zu der ein Bestattungsunternehmen beauftragt werden muss, entstehen dadurch nicht. Zudem bieten die unverbindlichen Angebote eine Übersicht über die anfallenden Kosten.

Sich der Trauer hingeben und abschotten ist häufig das erste, was die Hinterbliebenen wollen. Gerade in den ersten Stunden nach dem Todesfall ist das kaum möglich. In der schweren Zeit ist es wichtig, den passenden Partner an der Seite zu haben. Dieser hilft dabei, Dokumente zu beantragen, Verträge zu kündigen und den Ablauf der Bestattung zu regeln, ohne dabei durch intransparente Kosten zu verwirren.

3 Gedanken zu „Preisvergleich bei Bestattungen?

  • 25. Februar 2020 um 14:30
    Permalink

    Mein Großvater ist letzte Woche überraschend gestorben. Da er für diesen Fall nicht vorgesorgt hat stehen wir nicht nur vor der Frage, welchen Bestatter wir auswählen sollen, sondern auch vor der Frage, wie wir die Beerdigung finanzieren sollen. Für meine Großmutter werden wir versuchen, eine Sterbegeldversicherung abzuschließen, um zusätzlichen Stress in solch einer Situation zu vermeiden.

    Antwort
  • 26. Februar 2020 um 15:36
    Permalink

    Man möchte glaube ich immer das beste Angebot haben. Auch wenn es um eine Bestattung geht. Sie sagen, dass es sich lohnt. Wie kann man hier am besten Preise vergleichen?

    Antwort
  • 26. März 2020 um 16:05
    Permalink

    Preise zu vergleichen kann eine gute Strategie sein, allerdings haben Angehörige meistens keine zeit oder Energie, sich auf der Suche nach dem besten Angebot zu machen. Deswegen sollte man sich schon zur Lebenszeit darum kümmern, ein Bestattungsunternehmen für die Erd- oder Feuerbestattung zu finden.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.